SUPPORT: ARCHITEKT

Nun muss kein Architekt oder Konstrukteur eine Verletzung des Brandschutzes, Aufquellen oder andere Schwächen befürchten, m die zuvor unter anderem in mit Salz imprägnierten Holzprodukte und Holzwerkstoffen vorkamen. Durch die Verwendung von feuerfestem Holz von Woodsafe erhalten Sie Zugang zu unserer Erfahrung bei feuerbeständigem Holz, die weltweit und unter verschiedensten klimatischen Verhältnissen Anwendung findet. Wählen Sie ein natürliches Material (Holz) und schaffen natürliche, angenehme Umgebungen mit z.B. Eiche, Lärche, Kiefer, Ahorn, Birke, Zeder, Buche, Thermoholz, Esche, Pappel, Espe, Fichte, Kiefer und andere.

Unterstützung bei dem Projekt und Vorträge

Häufig kommt Woodsafe Timber Protection in der späteren Phase eines Projektes hinzu. Um technische Hindernisse zu vermeiden, die wirklich nicht auftreten sollten, geben die Fachberater von Woodsafe gerne Ratschläge bei einem Besuch und diskutieren und erklären die verfügbaren Möglichkeiten. Wenn Sie an einem Vortrag zu feuerfestem Holz, Funktionsbeschreibungen und Regeln über CPR interessiert sind, dann kontaktieren Sie den technischen Kundenservice für weitere Informationen.

Als Architekt tragen Sie eine große Verantwortung 

Als Architekt, tragen Sie eine große Verantwortung Produkte mit den richtigen Eigenschaften gegen Feuer zu empfehlen und vorzuschlagen. Ein häufiges Problem ist, dass der Bestimmungstext nur die Brandklasse angibt. Es ist völlig falsch sich zu ausschließlich auf die Brandklasse beziehen. Das mag seltsam klingen, aber es ist leicht zu verstehen. Brandschutz ist durch eine Vielzahl von gesetzlichen Vorschriften und Zertifizierungsanforderungen definiert. Die Gesetzgebung ist zu beachten. Schwieriger ist es nicht. Die Schwierigkeit besteht darin zu wissen, was die Gesetzgebung eigentlich fordert. Woodsafe versteht, dass es kompliziert erscheinen kann alle Brandklassen und die Versprechend der verschiedenen Akteure zu ihren besonderen Leistungen zu verstehen. Doch wenn man als Architekt den untenstehenden Richtlinien folgt, kann man nichts falsch machen. Sie müssen im Text nur angeben, ob es sich um Sperrholz oder Massivholz handelt. Wenn es sich um beide Arten handelt, so Sie können den Text der rechtlichen Bestimmungen in die Konstruktionsunterlagen kopieren. 

Für B-s1, d0 und K210 / B-s1, d0 vorgeschriebene Empfehlungen 

Holz und Sperrholzplatten müssen gemäß K210 / B-s1, d0 brandimprägniert werden mit einem Woodsafe-Fabrikat oder Ähnlichem. Vor der Beschaffung/Durchführung von Brandschutzmaßnahmen muss der Anbieter/Hersteller die DoP (Leistungserklärung), sowie das CE-Zertifikat mit der Referenz CPR 305/2011, EN 13986: 2004 (Sperrholz) und/oder EN14915: 2013 (Vollholz), nach B-s1, d0 für das aktuelle Holz vorweisen. Anbieter /Hersteller muss vor der Beschaffung/Durchführung von Brandschutzmaßnahmen auch die Typzulassung vorweisen, die darlegt, dass das aktuelle Holz/Sperrholz gemäß K210 / B-s1, d0 zertifiziert ist. Ein gleichwertiges Produkt ist eine anderes Produkt mit gleichwertiger Leistung gemäß Anhang E. Mit einer gleichwertigen Befugnis für das Qualitätssystem des Herstellers kann Anhang C eingesetzt werden. Die einzelnen Brandprüfberichte oder Eigentumsnachweise ohne die oben genannten Details sind keine zugelassen Dokumente bei der Beschaffung von brandbehandeltem Holz im Rahmen des Projektes.

Empfehlung Rechtstext für Fassadenverkleidung SP-Fire 105 

Holzverkleidungen müssen nach SP-Fire 105 und B-s1, d0 mit einem Fabrikat nach Woodsafe oder gleichwertig brandimprägniert werden. Vor der Beschaffung/Durchführung von Brandschutzmaßnahmen muss der Anbieter/Hersteller die DoP (Leistungserklärung), sowie das CE-Zertifikat mit der Referenz CPR 305/2011 EN14915:2013 gemäß B-s1, d0 für das aktuelle Holz vorweisen. Der Anbieter/Hersteller muss vor der Beschaffung/Durchführung von Brandschutzmaßnahmen die Typzulassung vorweisen, die darlegt, dass dass Brandschutzmittel beständige Eigenschaften gemäß CEN/TS15912: 2012 DRF EXT oder ASTM 2898D besitzt. Ein gleichwertiges Produkt ist eine anderes Produkt mit gleichwertiger Leistung gemäß Anhang E. Mit einer gleichwertigen Befugnis für das Qualitätssystem des Herstellers kann Anhang C eingesetzt werden. Die einzelnen Brandprüfberichte oder Eigentumsnachweise ohne die oben genannten Details sind keine zugelassen Dokumente bei der Beschaffung von brandbehandeltem Holz im Rahmen des Projektes.